Der Chemiestandort Leuna

Leuna kann auf eine 90-jährige Chemiegeschichte zurückblicken. Für seine bahnbrechenden Entwicklungen von Hochdrucksynthesen wurde der Standort in den 30er Jahren weltweit bekannt.

Mit der Braunkohlehydrierung zur Herstellung synthetischer Treibstoffe gelang es Matthias Pier Leuna zum Standort der Mineralölindustrie zu etablieren. Ein weiterer Meilenstein war die Synthese von Caprolactam zur Herstellung von Perlon.

Heute sind auf dem Leunaer Chemieareal zahlreiche international bekannte Chemieunternehmen und chemienahe Dienstleister angesiedelt. Die Produktionsstruktur reicht von der Spezial- bis zur Massenchemie. Die vom standortinternen Stoffverbund der Unternehmen ausgehenden Synergieeffekte bieten optimale Bedingungen für die einzelnen Produktionen.

Nachrichten aus den Unternehmen

Daten & Fakten:


9.000 Arbeitskräfte
sind am Chemiestandort Leuna tätig.

6 Milliarden Euro wurden seit 1990 am Chemiestandort investiert.

1.300 Hektar groß ist das Chemieareal.

12.000.000 Tonnen Güter werden jährlich am Standort produziert.

600 Kilometer verlegte Rohrleitungen zwischen den Unternehmen garantieren schnelle Wege.