24.05.2018    

Wirtschafts- und realitätsnahe Ausbildung

Bildungsakademie Leuna feiert das 25-jährige Firmenjubiläum

Zahlreiche Gäste gratulierten zum Jubiläum; Foto: BAL

Schon lange vor dem offiziellen Start um 11 Uhr am 25. April wird es lebhaft am Eingang zum Festzelt auf dem Campus der Bildungsakademie Leuna. Nach und nach treffen die Gäste ein, die BAL-Geschäftsführer Steffen Staake und Gabriele Diethe, Vorstandsvorsitzende vom Mitarbeiterbeteiligungsverein Leuna e.V., danken und gratulieren wollen: Die Bildungsakademie Leuna begeht mit einer Feierstunde ihr mittlerweile 25-jähriges Firmenjubiläum.

Rund 70 Gratulanten aus den Betrieben der Region nutzen die Gelegenheit, ihren Dank an das Bildungsunternehmen für die ausgezeichnete Ausbildung ihrer künftigen Mitarbeiter persönlich zu übermitteln. Und natürlich ist auch die lokale und die Landespolitik vertreten, die genau weiß, welchen Stellenwert die BAL im System der Berufsausbildung, der Weiterbildung und der Berufsorientierung einnimmt: Bürgermeisterin Dr. Dietlind Hagenau ist gekommen, Vize-Landrat Hartmut Handschak und auch Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner.

Die Anwesenheit der vielen Gäste aus den Partnerunternehmen nimmt Steffen Staake zu Recht als deren „Wertschätzung der Arbeit der Bildungsakademie“ in Anspruch. Fast alle der rund 100 jungen Leute und der knapp 100 Erwachsenen, die jährlich hier ihre Aus- oder Weiterbildung beginnen, beenden diese erfolgreich – dem großen Engagement und der Qualität der BAL-Mitarbeiter geschuldet. Steffen Staake verspricht, dass dies auch in Zukunft das Anliegen der BAL sein werde: „Wir stehen für das praxisnahe Erbringen von Bildungsdienstleistungen und stellen uns der Herausforderung, die Ausbildung immer auf dem neusten Stand, immer wirtschafts- und realitätsnah umzusetzen.“

Wie gut das gelingt, zeigt etwa die fristgerechte Eröffnung des neuen BioEconomy-Lehrkabinetts. Oder auch die Umsetzung der berufspraktischen Orientierung für inzwischen 650 Schüler der 7. bis 9. Klassen aus sechs Schulen der Region im Rahmen des bis 2020 aus ESF- und Landesmitteln geförderten Projekts PINK (Praxisnah, Individuell, Nachhaltig, Konkret). Steffen Staake wünscht sich dafür eine langfristige Finanzierung, für die sich Bildungsminister Tullner in seinem Grußwort einzusetzen verspricht.

Auch Joachim Bührmann zollt der BAL seinen Dank. Einerseits als Vorstandsvorsitzender der Interessengemeinschaft Bildung Leuna-Merseburg e.V. , andererseits als Total-Manager. „Zehn unserer Chemikanten-Azubis sind in ihrem Beruf die besten im IHK-Bezirk geworden, einige sogar Bundessieger. Das spricht für sich.“ Im Anschluss an den Festakt nutzten die Gäste, Mitarbeiter und Lehrlinge der Bildungsakademie bei leckeren Grillspezialitäten die Gelegenheit für anregende Gespräche. UR