26.06.2020    

Innospec entwickelt neue Wachse und Dieseladditive

Wo die Produkte aus der Leunaer Anlage überall angewendet werden können.

Dr. Torsten Meyer zeigt im Innospec-Labor die neuesten Entwicklungen.

Das Unternehmen Innospec ist bekannt für die ständige Weiterentwicklung der Produktpalette. Und auch in den vergangenen Monaten gab es in den Laboren und Testanlagen keinen Stillstand. Dr. Torsten Meyer ist Senior Technical Service Manager und normalerweise ständig an den verschiedenen Innospec-Standorten weltweit unterwegs. Jetzt ist er Corona-bedingt nur an seinem „Heimatstandort“ Leuna unterwegs, regelt Vieles per Videokonferenz und kann dem Leuna-Echo von den aktuellen Entwicklungen bei Innospec berichten.

„Bei der Produktgruppe der Polyethylenwachse gibt es jetzt die Produkte Viscobit und Viscospeed. Viscobit senkt als Zuschlagstoff die Verarbeitungstemperatur von Bitumen, was die Verarbeitung auf den Baustellen verbessert und Heizenergie in den verarbeitenden Maschinen spart.“ Das Wachs mit der Bezeichnung Viscospeed kommt in halogenfreien Flammschutzmitteln zum Einsatz und verspricht eine leichtere Verarbeitung und ist tropffrei, was die Sicherheit bei Bränden erhöht, erklärt Meyer. Neben den Wachsen ist Innospec auf Dieseladditive spezialisiert. Und auch in dieser Hinsicht gibt es in Leuna ständig neue Entwicklungen. „Die Dieselqualitäten ändern sich weltweit, damit gehen auch andere Anforderungen an die Additive einher, die angepasst werden müssen“, erklärt Meyer. So gibt es im weltweiten Maßstab inzwischen eine Entwicklung hin zu Kraftstoffen der 2. Generation – also Kraftstoffe, die zum Teil vollsynthetisch hergestellt werden.

Um den damit verbundenen Änderungen in der Chemie gerecht zu werden, müssen die Innospec-Mitarbeiter genau hinschauen. „Für die Raffinerien entwickeln wir neue Mischungen unserer Additive. Der Grundstoff kommt dabei aus Leuna, die speziellen Inhaltsstoffe, also quasi das Gewürz, aus unseren Anlagen in Barcelona oder Herne“, berichtet Meyer. Der Blend, also das speziell abgestimmte Endprodukt wird dann in Leuna zusammengestellt.

Die Produktentwicklungen und damit verbundene Änderungen an der Hochdruck-Polymerisationsanlage werden dabei in die normal laufende Produktionskampagne eingeschoben, wie Meyer betont. TK


Unsere Partner