02.08.2017    

InfraLeuna und BAL zeigen Präsenz beim Kreisfamilientag

"Bahnt sich eine Veranstaltung neu den Weg, dann geht sie in die Statistik ein. Wird sie wiederholt, hofft man auf eine Tradition, von der man bei der dritten Auflage sprechen kann. Beim vierten Mal ist die Tradition Gewissheit. Der vierte Kreisfamilientag gibt uns die Sicherheit, dass er fest im Saalekreis verankert ist." Schirmherr und Landrat Frank Bannert begrüßte zum vierten Kreisfamilientag nicht nur Gäste aus den Partnerregionen, Landtags-und Bundestagsabgeordnete.

Matthias Engel von der BAL, Cathleen Schubert und Kristin Sander von der InfraLeuna beim Kreisfamilientag des Saalekreises.

Mit besonderer Herzlichkeit hieß er vor allem Vereine, Organisationen, Verbände und Unternehmen auf der Merseburger Rischmühleninsel willkommen. Sie alle zeichnen sich durch ihre Familienpolitik aus und machen den Saalekreis zu einer Region, wo Eltern gern arbeiten und mit ihren Kindern einer gedeihlichen Zukunft entgegen sehen können, würdigte der Landrat. Unter den mehr als 50 Vertretern, die diesen Tag lebensfroh und bunt machten, waren auch die InfraLeuna und die Bildungsakademie Leuna. Beide gaben ihre Offerte als stabiler Ausbilder am Chemiestandort Leuna ab. In Form von Luftballons für die Kleinen oder coolen Sonnenbrillen für die Großen - für den Durchblick sozusagen in Richtung Ausbildung. "Wir bilden in sieben Berufen aus", so erklärte unter anderem Kristin Sander, Mitarbeiterin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der InfraLeuna. "Mit fünf sind wir derzeit am Start, denn wir bilden bedarfsgerecht aus", ergänzte Personalreferentin Cathleen Schubert. Besonders freue man sich in diesem Unternehmen über Nachwuchs aus der Region. Während andernorts unter anderen mit Prämien, Tablets oder Laptops um Auszubildende geworben würde, punkte die InfraLeuna mit tarifgerechter Entlohnung, Urlaubsgeld, 30 Tage Urlaub und einem Servicebüro, wo soziale und Familienfragen schnell geklärt werden können, untermauerte Schubert. Derzeit sei das Unternehmen bereits auf der Suche nach Auszubildenden für 2018. Hier erwartet die Personalreferentin ordentliche Bewerbungen. "Wir sehen nur diese Mappe. Sie ist das Aushängeschild. Also, noch einmal darüber lesen lassen und dann abschicken." Bei der Bildungsakademie Leuna lernen derzeit 330 Auszubildende. Im August steigen wieder rund 100 Mädchen und Jungen neu ein. "Gut bewährt hat sich bei uns das alljährliche Sommercamp, um Jugendliche für einen Beruf an unserem Standort zu begeistert", berichtet Marketingleiter Matthias Engel. In diesem Jahr hätten 43 Jugendliche reingeschnuppert und die Bereiche Metall, Elektro, Chemie und Logistik näher kennengelernt. "Unsere Erfahrung ist, dass etwa fünf bis zehn Prozent der Sommecamper bei uns beziehungsweise einem der Betriebe am Standort hängen bleiben", resümierte BAL-Geschäftsführer Steffen Staake.

PW