12.10.2017    

Immobilien sind gut ausgelastet

Das Team der InfraLeuna-Immobilienwirtschaft ist für die Kunden immer am Ball. Auch das gehört zur Arbeit von Falk Herzog: Gemeinsam mit einem Hausmeister inspiziert der Immobilienmanager den Bau 9453 an der Spergauer Straße.

Hausmeister Karsten Ratsch und Falk Herzog bei der Kontrolle einer neuen Heizungsanlage.

Die Gründe dafür sind einleuchtend: „Durch diese Gebäuderundgänge habe ich immer den Status der Gebäude im Blick, andererseits entdeckt man so schnell kleine Mängel, die sofort behoben werden können. Gute Wartung spart hohe Reparaturkosten“, erklärt der Bereichsleiter der Immobilienwirtschaft der InfraLeuna GmbH. Kleinere Probleme beheben die vielseitig befähigten Hausmeister selber, für größere Belange werden mittels Rahmenvertrag gebundene Fachfirmen beauftragt.

Kurze Wege, beste Bedingungen
Gut 55 Büro- und Gewerbeimmobilien am Chemiestandort und eine Anzahl von kleineren Freiflächen betreut und verwaltet das Team der Immobilienwirtschaft. Vier Büroangestellte und vier Hausmeister kümmern sich um rund 120.000 Quadratmeter Gebäudefläche. „Verkehrsflächen, beispielsweise Flure oder Technikräume, lassen sich natürlich nicht vermieten“, so Falk Herzog. Knapp 94.000 Quadratmeter schon, über 75.000 Quadratmeter davon sind derzeit vergeben. Darunter sind viele Bürogebäude wie etwa das Bürocenter Leuna, der riesige Verwaltungsbau am Haupttorplatz, aber auch große Lager- und Produktionshallen. In letztere haben sich meistens Dienstleister aus den Bereichen Elektrotechnik, Armaturentechnik, Rohrleitungsbau etc. eingemietet, damit sie auf kurzem Wege bei den Produzenten sind, wenn Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen umzusetzen sind oder Reparaturen schnell ausgeführt werden müssen. „Das ist ja auch das Konzept des Chemiestandorts Leuna: kurze Wege und für alle Beteiligten beste Bedingungen zu schaffen“, betont Falk Herzog.

Näher am Kunden sein
Die allgemeine Konjunktur ist aktuell bestens, das spiegelt sich natürlich auch positiv bei der Immobilienbewirtschaftung der InfraLeuna wider. Der hohe Auslastungsgrad wird durch große und langjährige Mieter wie etwa Linde, Bilfinger Industrieservice, AFD Armaturen, ICS adminservice, Stork Technical-Service, Mammoet, APRO Ingenieurbüro oder KSB Pumpen geschaffen, die immer mal wieder ihre Mietfläche erweitern. Zum guten Ergebnis tragen aber auch Neumieter wie die Wiedemann Seile GmbH bei, die erst vor vier Monaten einen Teil des Baus 6411 bezogen haben. „Wir haben unseren Servicestützpunkt hier in Leuna aufgebaut, um einfach näher an unseren Kunden zu sein“, berichtet Standortleiter Thomas Schmidt. Der werde sukzessive ausgebaut. Deshalb ist im Lager immer ein gängiges Sortiment an Anschlagketten, Stahldrahtseilen, Anschlagmitteln sowie Hebebändern vorrätig.

Produktionshalle wird frei
Die gute Auslastung der Büro-, Lager- und Produktionsgebäude durch insgesamt 127 Mieter bedeutet natürlich auch, dass die Mietimmobilien der InfraLeuna am Chemiestandort Leuna sehr begehrt sind. Insofern ist es ein Glücksfall für Interessenten, dass zum Juli 2018 ein Mieter eine große Produktionshalle, den Bau 5373, planmäßig freizieht. „Die 2008 gebaute Halle ist prima in Schuss, 2.000 Quadratmeter groß, besitzt Lkw-Tore, Hallenkrane sowie einen angegliederten Büro- und Sozialtrakt“, sagt Falk Herzog, es gebe auch schon Anfragen und für weitere steht er gern zur Verfügung. Freie Bürokapazitäten hat die Immobilienwirtschaft der InfraLeuna auch noch im Bürobau 9453 an der Spergauer Straße – sogar mit Extras: Mietflächen dort sind nach Absprache individuell anpassbar.

Kontakt:
Falk Herzog Leiter Immobilienwirtschaft
Tel: 03461/43-3154
Fax: 03461/43-6649
Mail: f.herzog@infraleuna.de