15.01.2019    

Immer einsatzbereit

Bilfinger Maintenance GmbH kümmert sich rund um die Uhr um ihre Kunden

Alexander Losse, Axel Lazic, Manfred Bierbaß (v.l.n.r.)

Axel Lazic prüft mit seinen Kollegen, die Maße, des in der Werkstatt der Bilfinger Maintenance GmbH in Leuna gefertigten Teils. Der 30-jährige Industriemeister und Projektleiter hat nichts auszusetzen – im Gegenteil, er bedankt sich bei den Beiden. Alles stimmt aufs Zehntel. In wenigen Tagen kann es bei einer Routine-Wartung bei einem Rahmenvertragskunden in Leuna verbaut werden.

Die Bilfinger Maintenance GmbH betreut eine ganze Reihe von Unternehmen am Standort bei der Wartung und Instandhaltung ihrer Anlagen. „Wir kümmern uns um geplante Stillstände, Routinewartungen, unterstützen bei Neubauten und wenn das vertraglich vereinbart ist, sind wir innerhalb einer Stunde für Havarieeinsätze vor Ort.“ Während der Bad Dürrenberger vorrangig für Rohrleitungs- und Anlagenbau zuständig ist, kümmern sich seine Kollegen Stephan Klukas um die EMSR-Sparte, Hans Joachim Struckmann um die Anliegen der InfraLeuna. Dabei arbeiten die drei Hand in Hand, nicht umsonst liegen ihre Büros nebeneinander.

Zurück am Schreibtisch klingelt das Telefon von Axel Lazic. Es geht um eine außerplanmäßige Reparatur bei einem Rahmenvertragskunden. Axel Lazic hört aufmerksam zu, macht sich Notizen und vereinbart einen Vor-Ort-Termin. „Ich schau mir das an, fotografiere und kann dem Kunden sagen, wann und mit wie vielen Leuten wir das Problem lösen.“ Der Kunde wisse dann auch sofort, was es koste, da die Einsatzkräfte auf Stundenbasis abgerechnet werden.

Wenn Axel Lazic nicht beim Kunden oder in der Werkstatt zu Gange ist, hat er dennoch alle Hände voll zu tun. In dieser Zeit plant und organisiert er das laufende Geschäft – also fällige Wartungen, Abstellungen, Instandhaltungen. Material muss beschafft und gekennzeichnet werden, das Personal eingetaktet, der Ablauf der Arbeiten mit Partnerfirmen zeitlich koordiniert, der Transport der Ausrüstung organisiert…

Bei alldem hat Axel Lazic Unterstützung. Von den Kollegen natürlich, aber auch von dem, was sich Industrie 4.0 nennt. Laptop und Smartphone hat der ausgebildete Industriemeister immer dabei. Damit lassen sich etwa alle Sicherheitsbewertungen abrufen und als Datei verschicken, über die firmeninterne Einkaufsplattform mit Endpreisen eingestellte Ware bestellen oder in Angebote einarbeiten, sowie auch die digitale Jobmappe erstellen, in der alle Arbeitsschritte und Kosten im Detail für das Einsatzteam und den Kunden dokumentiert sind. „Das macht die Arbeit flexibler und erhöht die Effizienz für unsere Kunden“, sagt Axel Lazic. UR