23.04.2019    

"Das schultern wir gemeinsam"

Unternehmenskultur bei Innospec

Wilma Reimann, Heike Rößler und Franziska Gewald arbeiten im Innospec-Labor und schultern gemeinsam das enorme Arbeitspensum.

"Bei aller Digitalisierung in der Welt halte ich es für wichtig, dass wir den Blick auf die inneren Werte der Menschen nicht verlieren", sagt Dietrich von der Wense, Geschäftsführer des Leunaer Unternehmens Innospec. Menschlicher Charakter ist es, der die Unternehmenskultur ausmache. Von der Wense nennt die Eigenschaften konkret beim Namen: "Solidarität, Vertrauen, Leistungsbereitschaft, Offenheit und Sicherheit. Diese fünf Eigenschaften sind die Substanz unseres Zusammenwirkens in der Firma. Nur in diesem Zusammenspiel sind wir Innospec."

Es sind keine leeren Worte. Der Geschäftsführer untermauert mit Beispielen, wie dieser Leitgedanke tagtäglich am Leunaer Standort umgesetzt wird. "Nehmen wir das Tanklager", führt er aus. Im Winterhalbjahr ist Dieseladditiv-Saison. Da sei der Einsatz der Mitarbeiter besonders gefragt. Normalschichtig das Tanklager zu fahren, ginge da nicht mehr. Also würden Mitarbeiter aus der Logistik das Team im Tanklager unterstützen - eine zweite Schicht ist so möglich. "Natürlich reden wir mit allen. Und unsere Mitarbeiter wissen, dass es nicht dauerhaft ist. Aber sie lassen uns auch wissen, dass sie sich solidarisch zeigen, dass sie leistungsbereit sind", so von der Wense.

Ähnlich solidarisch und offen zeigten sich im Mai vergangenen Jahres die Frauen aus dem Labor. Mehr als 20 verschiedene Dieselmuster seien schlagartig eingetroffen - viel zu viel eigentlich. Es gab einen Fertigstellungstermin, der mit einer ansonsten aufgestellten "Mannschaft" nicht zu stemmen gewesen wäre. Wilma Reimann  Wie der erhöhte Arbeitsumfang dennoch geschafft werden konnte, schildert Wilma Reimann im Leuna-Echho 02.