01.04.2020    

Beständig und zuverlässig

Wie Innospec investiert und auf langfristige Strategien setzt

Reaktorskizze, Bildquelle: Innospec

Schnellschüsse sind für Dietrich von der Wense keine Option. Der Geschäftsführer von Innospec Leuna denkt und handelt lieber in großen Zeiträumen. Das passt zum Geschäftsmodell des anglo-amerikanischen Unternehmens, das weltweit industrielle Kunden mit Spezialchemikalien versorgt und vor allem Treibstoffadditive herstellt.

In Leuna liegt der Schwerpunkt der Hochdruck-Polymerisationsanlage seit über 20 Jahren in Polyethylen-Wachsen, Dieseladditiven und EVA-Kunststoff. Das soll auch so bleiben - und sich gleichzeitig ändern.

„Wir werden in Zukunft mehr ausprobieren“, sagt von der Wense. Geplant ist, die Anlage im Herzen des Chemiestandortes zu erneuern. So soll ein kompletter Reaktor durch ein Edelstahl-Pendant ersetzt werden. Innospec nutzt die 5-Millionen-Dollar-Investition auch, um kleine Änderungen an der Anlage vorzunehmen. „Das Ziel ist, unser Produktportfolio hin zu mehr Spezialitäten zu verschieben“, erklärt der Geschäftsführer. Und derartige spezielle Copolymere aus Leuna sind gefragt. So hat Innospec beispielsweise im Jahr 2019 einen Rekordabsatz bei Dieseladditiven verzeichnet – trotz Abgasskandal und Dieselkrise in Deutschland. Eine weitere Spezialität aus Leuna sollen flammenhemmende Wachse für die Beschichtung von Aluminiumbauteilen werden – eine Kooperation mit einem italienischen Unternehmen wurde dazu jüngst beschlossen.

Bei den geplanten Änderungen gilt von der Wenses Motto „Konsequent und kontinuierlich“ genauso wie in der Personalentwicklung. Er ist stolz, im Laufe der vergangenen 15 Jahre die inzwischen durchschnittlich „jüngste Belegschaft am Standort“ aufgebaut zu haben. Der Altersdurchschnitt liegt seit längerem bei knapp 40 Jahren. Der Geschäftsführer ruft die Situation von vor 20 Jahren in Erinnerung: „Damals war die Personalstruktur vollkommen überaltert.“ Doch mit kontinuierlicher Ausbildung, mittels Schülerpraktika und der Zusammenarbeit mit Werkstudenten sowie einer großartigen Loyalität erfahrener Wissensträger ist es Innospec gelungen, die Belegschaft für die Zukunft fit zu machen. Und bald bekommt also noch die Polymerisationsanlage selbst eine Verjüngungskur. TK